Freitag, 8. Mai 2020

60 Bände Perry Rhodan Mythos Erde - Die Ereignisse überschlagen sich...



Schon wieder sind zehn Bände im aktuellen Zyklus vorbei und so langsam wird der Mythos feingezeichnet. Die zweite Hälfte startet fulminant mit einer ungewöhnlichen und grandiosen 4er-Staffel von Christian Montillon. Er darf sich in den Bänden 3050 bis 3053 mit Zerozone 1 bis 4 austoben und behandelt damit das Schicksal der verschollenen und von Perry wiedergefundenen Erde. Ich kann mir gut vorstellen, dass diese sehr eigenständige und runde Handlung irgendwann einmal als Taschenbuch erscheinen wird, wie dies auch schon einmal bei „Die falsche Welt“ der Fall war. Diese Hefte würden sich noch besser dafür eignen, da sie sich wie eine eigene SciFi-Story lesen. Die Idee des Dyoversums, die Story um Homer G. Adams und den Ylanten, Perrys Rückkehr zur echten, ausgetauschten Erde, das alles hat mich umgehauen und war das beste, was ich in den letzten Jahren im Perryversum gelesen habe und hat für mich mit nur vier Romanen den gesamten Zyklus aufgewertet und nachhaltig geprägt.

In Band 3054 gibt sich Dennis Mathiak mit seinem (wie ich erstaunt feststellen musste) ersten Beitrag zur Hauptserie die Ehre. Gefühlt ist er schon ewig dabei, hat aber „lediglich“ für Miniserien und andere Ableger im Perryversum geschrieben. Er und Michael Marcus Thurner im Folgeband 3055 befassen sich mit der Planung und Ausführung der Befreiung der Superintelligenz VECU aus dem Abyssalen Verlies. Diese spannende Aktion führt zu einer unerwarteten Wendung, die ich so nicht erwartet hatte.

Ab Band 3056 beschäftigen wir uns wieder mit den Problemen der Milchstraße und an treten damit größtenteils an die Seite von Atlan. Kernthemen sind die Machenschaften der Cairaner, Thantur-Lok und damit natürlich Arkon und den damit verbundenen Mysterien der Bleisphäre. Ein bunter Mix der Spaß macht und sehr abwechslungsreich ist.

Den absolut besten Beitrag dieser zehn Bände liefert für mich Wim Vandemaan mit Band 3058. Er unterbricht beziehungsweise ergänzt die Handlung um die Bleisphäre. In „Für Galaktiker verboten kehren wir mit den Erinnerungen der Posbi Ganaud zurück in die Zeit kurz nach dem Weltenbrand und gehen mit auf eine von Vetris-Molaud initiierte Expedition, die uns nach Andromeda führt. Gewiss liegt es wieder an der Nostalgie und der Thematik MdI die in Fankreisen und auch bei mir einen fast schon sakralen Stellenwert eingenommen hat. Aber die ganze Geschichte und die sich abzeichnenden Verbindungen nach Andromeda sind halt der Hammer und von Hartmut Kasper wie gewohnt sehr gut erzählt.

Ja, diese zehn Bände haben viele Erkenntnisse gebracht und dem Zyklus eine positiven Schub gegeben. Jetzt macht es so richtig Spaß die vielen Puzzleteile ineinandergreifen zu sehen und langsam aber sicher das Gesamtbild zu erhalten. Es ist noch ein langer Weg bis dahin, aber den begehe ich mit großer Vorfreude.

Keine Kommentare:

Kommentar posten