Dienstag, 12. Mai 2020

Maddrax 530 - Kalte Krieger - von Stefan Hensch

Geschrieben von Stefan Hensch
Erschienen am 12.05.2020
Cover von Néstor Taylor


2008: Die Vereinigten Staaten von Amerika auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges! Nach Geheimdienst-Informationen steht eine russische Invasion kurz bevor. Als dann im Großraum Washington der Funk ausfällt und Nordlichter am Himmel erscheinen, droht der Krieg heiß zu werden. Gleichzeitig wird in einem Vorort ein Pärchen aufgegriffen, bei dem es sich um russische Spione zu handeln scheint. Major Matthew Drax vom Nachrichtendienst des Pentagon soll sich ihrer annehmen. Die Frau – Kareen Hardy – ist offensichtlich verrückt, denn sie behauptet ihn zu kennen! Doch woher hat sie all das Wissen über ihn?


Privatdetektiv Ian Getty muss sich in der postapokalyptischen Welt neu orientieren und mit den anderen Passagieren der Parallelwelt-Titanic nun in Waashton arrangieren. Er versucht zunächst sein Glück mit einem eigenen Kurierdienst. Dort wird er aber von einer terroristischen Fraktion dazu missbraucht, einen Anschlag auf Kareen Hardy  mittels einer Paketbombe zu verüben. Der Anschlag wird vom Archivar der sich Archibald Mountbatten nennt und bereits auf der Titanic aktiv war verhindert. Dies soll weitere Zeitparadoxon unterbinden, die durch den „Titanic-Vorfall“ hervorgerufen wurden. So lernt Getty Kareen Hardy und ihre Familie kennen und lässt sich nach dem vereitelten Anschlag   Als Mitarbeiter auf deren Horsayfarm engagieren.

Einige Zeit später wird ihm das zum Verhängnis, als Honeybutts Buckfield-Ranch der nächsten Parallelweltversetzung zum Opfer fällt. Diese hat Matt zu spät angemessen und GRÜN war nach dem Kampf gegen die „Rote Pest“ zu schwach um einen weiteren Schutzwall zu erzeugen. Bei diesem neuen Ereignis werden Kareen Hardy, ihr Mann Sigur und ihr Sohn Samuel mit Getty in eine Parallelwelt versetzt, in der 2008 der Kalte Krieg voll im Gange ist und die Welt kurz vor einem dritten Weltkrieg steht. Dort ist Matthew Drax Major und hilft beim Verhör der vermeintlich russischen Spione um ihre Pläne herauszufinden. Doch dann bekommt er von den Eindringlingen unerwartet Hilfe und deckt eine große Verschwörung auf, die einen Krieg der Weltmächte verhindert. Dabei erfährt er eine unglaubliche Geschichte über die wahre Herkunft von Kareen Hardy und ihren Begleitern.


Stefan Hensch liefert mit „Kalte Krieger“ seinen zweiten Beitrag nach Band 521 „Kurs ins Verderben“ ab. Und an diese Story schließt er auch an und führt die Erlebnisse einiger Protagonisten der versetzten Titanic die im postapokalyptischen Washington gelandet sind fort. Der vorliegende Roman zeigt unverkennbar in Form und Ausführung Parallelen zum Debüt. Denn er ist ebenso vielschichtig und inhaltlich umfangreich. Wir wechseln erfreulicherweise mal wieder die Perspektive, indem wir die Hauptakteure in die Parallelwelt begleiten. Vorher haben wir noch im ersten Drittel Gettys Geschichte um sein postapokalyptisches Startup-Unternehmen und wie er Kareen Hardy kennenlernt. Dies liest sich fast schon wie eine eigene Story und hat sogar den Flair eines Westerns. Dann geht es in eine wahnsinnig gut gezeichnete Parallelwelt mit vielen „Was-wäre-wenn“ Szenarien zu unserer Realität. Zum ersten mal begegnen wir nach Rulfan nun auch einem Parallelwelt-Matt, was ich auch ganz spannend finde. Dabei gleicht sich vieles, aber auch einiges hat sich völlig anders entwickelt. Dieser Teil liest sich durch die Parallelen zum Kalten Krieg unserer Geschichte wie eine Spionagethriller aus den 80ern und hat mächtig Spaß gemacht.


Zu denken gibt mir noch der Eingriff des Archivars, der Zeitkorrekturen durch verhindern des Attentats ausführt. Das erschien mir bereits bei vergangenen Aktionen nicht immer logisch. Denn was unterscheidet dieses Attentat von unzähligen Beeinflussungen, die zum Beispiel die anderen Passagiere der Titanic mit sich bringen oder andere Parallelwelten die nicht komplett unter Kontrolle von GRÜNs Schutzwällen geblieben sind? Das dürfte schwer zu erklären sein und führt am Ende wahrscheinlich zu einen umfangreichen Reset. Aber diese Gedanken beeinflussen meine Freude an diesem Roman in keinster Weise.

Stefan Hensch hat es auch diesmal geschafft mich komplett zu begeistern. Er hat einen  angenehmen Schreibstil und bringt Abenteuer ohne große Ausschweifungen auf den Punkt. Das gefällt mir sehr und ich freue mich auf mehr von ihm. Zu erwähnen wäre nebenbei noch das fulminante Cover von Néstor Taylor. Ich habe es schon öfter erwähnt, dass es schön wäre, wenn alle Cover von ihm oder in diesem Stil wären. Die Titelbilder von Shutterstock sind auch hin und wieder recht gut, aber kommen an diese Meisterwerke nicht heran. Fürs Gesamtpaket gibt es fünf Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Keine Kommentare:

Kommentar posten