Dienstag, 23. April 2019

Fahrenheit 451 - von Ray Bradbury

451 Grad Fahrenheit, 232 Grad Celsius: die Temperatur, bei der Bücherpapier Feuer fängt und verbrennt … In der Zukunft ist das Lesen von Büchern streng verboten, und es ist die Aufgabe der Feuerwehr, Bücher aufzustöbern und zu verbrennen. Pflichtgetreu versieht Feuerwehrmann Guy Montag seinen Dienst. Doch als er die junge Clarisse kennenlernt, ändert sich seine Einstellung, und er begeht eine folgenschwere Tat: Er liest ein Buch.

Lange schon wollte ich diesen Klassiker der Weltliteratur lesen. Mit der Neuausgabe von Heyne aus 2018 habe ich mir den Band nun endlich zugelegt. Die Thematik ist auch heute noch aktuell und hat in vielen Aspekten immer noch eine erschreckende Nähe zu unserer Gegenwart. Damit hat mich der Roman nachhaltig beeindruckt. 

Fahrenheit 451 ist ein dystopischer Roman von Ray Bradbury, der erstmals 1953 im Verlag „Ballantine Books“ erschien und seitdem in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde. Er basiert auf der Novelle The Fire Man von Bradbury, die seinerzeit in Galaxy Science Fiction erschien. In dieser Ausgabe liegt ein Nachwort von Sascha Mamczak vor. Hier erfahre ich, dass die Novelle in ihrer Urform vom damals schon erfahrenen Autor Bradbury als eine Art Groschenroman in kurzer Zeit geschrieben wurde. Damit schließt sich für mich der Kreis zu meiner Passion für Romanhefte. Später überarbeitet landete die Geschichte letztendlich in der vorliegenden Buchform auf dem Markt.

Wie mächtig das geschriebene Wort sein kann und wie oft totalitäre Regime es mit Bücherverbrennungen, Zensur und Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit bekämpft haben, zeigt uns Geschichte und Gegenwart. Heutzutage ist die Manipulation und Lenkung der Massen in den multimedialen Bereich von Fernsehen, Internet und den sozialen Medien verlagert worden. Die möglichen Auswirkungen sehen wir heutzutage sogar in demokratischen Ländern und auch bei uns in Europa oder seinen unmittelbaren Nachbarn. Mann werfe nur einen Blick auf die letzten Wahlen in den USA oder den Brexit. Genauso manipulativ und meinungsbildend können natürlich auch Bücher sein. Oder waren es in der Vergangenheit. Letztendlich ist einer der wichtigsten Aspekte von Freiheit und Demokratie, sich zu entscheiden was man liest, anschaut oder mit welchen Mitteln auch immer eine eigene Meinung bildet. Welches Ergebnis daraus resultiert, hängt letztendlich vom Bildungsgrad und moralischen Kompass eines jeden einzelnen ab. Dies erkennt letztendlich auch Ray Bradburys Protagonisten Guy Montag. Er wird durch das extreme Verhalten seiner Frau aufgeweckt und empfänglich für die philosophischen Aussagen des Mädchens Clarisse. Diese bringen ihn zum Nachdenken und die weiteren Ereignisse und Begegnungen führen letztendlich zu seiner ganz persönlichen Revolution.


Die Kunst eines guten Autors ist es, in einer kurzen Novelle so viel zu verpacken, dass man denkt, einen riesigen Wälzer gelesen zu haben. Gehaltvoll würde es am besten treffen. Dieser Roman ist absolut lesenswert und wie schon gesagt zeitlos im Thema und seiner Interpretation.


Verlag:Heyne
Aus dem Amerikanischen von Fritz Güttinger
Originaltitel: Fahrenheit 451
Originalverlag: Heyne
Taschenbuch, Broschur
208 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-31983-7

Keine Kommentare:

Kommentar posten