Mittwoch, 5. Februar 2020

Maddrax 523 - Crossover - von Oliver Fröhlich

Geschrieben von Oliver Fröhlich
Erschienen am 04.02.2020
Cover von Néstor Taylor


Matt Drax und Aruula geraten selbst in eine Parallelwelt – die Erde des Jahres 1971 – und treffen in der Wüste Gobi auf einen Mann, der gerade von der ersten Mondlandung zurück ist und sich anschickt, mit der Hilfe einer außerirdischen Macht einen drohenden Weltkrieg zu verhindern...

20 Jahre Maddrax! Es kommt mir wie gestern vor, als ich die ersten Taschenbücher verschlungen habe um zur aktuelle Handlung aufzuschließen. Leider ist mir durch Perry Rhodan (oder durch Ignoranz) der Neustart einer mittlerweile zweiten Kultserie bis 2003 entgangen. Und nun begegnen sich endlich die beiden Helden, die meine Begeisterung für den Heftroman in den letzten Jahrzehnten entfacht und befeuert haben. Ich hätte nie gedacht, dass dies einmal passieren wird. Aber die Parallelwelt-Phänomene im aktuellen Zyklus machen alles möglich. Als ich vor einiger Zeit im Netz auf das Titelbild gestoßen bin, hielt ich es zunächst für einen verfrühten Aprilscherz. Gab es doch schon einmal ein scherzhaft gemeintes Titelbild eines Crossovers von Michael Schönenbröcher, das im Netz für Verwirrung sorgte. Doch diesmal ist es ist wahr. Die beiden Helden der erfolgreichen Heftromanserien treffen aufeinander.

Bereits das Cover von Néstor Taylor ist beeindruckend und eine Reminiszenz an das legendäre Johnny Bruck Titelbild des ersten Perry Rhodan Romans. Ein würdiges und tolles Jubiläumsbild. Auch das Heft insgesamt ist besonders. Glanzcover, Mini-Poster, welches das aktuelle Maddrax-Cover und das Cover von Perry Rhodan Band 1 von 1961 nebeneinander zeigt, ein Gewinnspiel in dem es wieder eine Hauptrolle in einem Roman zu gewinnen gibt, eine ganze (sehr gelungene und witzige) Cartoon-Seite von Matthias Kringe und ein Essay über MADDRAX von Michael Marcus Thurner. Dazu kommt noch ein sehr schönes Grußwort von Perry Rhodan Chefredakteur Klaus N. Frick, das zeigt, dass die beiden Serien gut miteinander und nebeneinander auskommen und im Geiste verbunden sind. Dies unterstreicht auch noch die schöne Gratulation der Perry-Rhodan Redaktion auf der Rückseite des Heftes mit dem bekannten Bruck-Motiv des intergalaktischen Handshakes.

Und niemand anderes wäre besser für diesen Roman und das Thema als Autor geeignet als Oliver Fröhlich. Er kennt und schreibt erfolgreich (neben John Sinclair und Professor Zamorra) für beide Serien. Michael Marcus Thurner hätte den Job bestimmt auch gut übernehmen können, aber er trägt dafür ein schönes Essay über Maddrax zum Jubiläumsheft bei.

Ich muss zugeben, trotz der Vorfreude hatte ich dann doch ein mulmiges Gefühl und war etwas skeptisch als der Roman endlich vor mir lag. Würde er logisch, glaubwürdig und ernsthaft ein Aufeinandertreffen der beiden Helden rüberbringen können? Der kleine (und auch viel jüngere) Bruder bekommt es schließlich mit dem Godfather of Heftroman zu tun. Aber gut. Objektiv ran an den Jubiläumsband und offen für alles. So wie ich jeden Roman grundsätzlich angehe. Und wieder einmal wurde ich dafür mit Unterhaltung erster Güte belohnt. Oliver Fröhlich kreiert nicht nur ein phantastisches Maddrax-Abenteuer das bis zum Ende unfassbar spektakulär und spannend war. Er führt mich auch in die Frühzeit meiner zweiten (bzw. ersten) Lieblingsserie zurück und fängt das nostalgische Flair der Dritten Macht ein und verleiht dem damaligen Thema neuen Glanz. Kleine Anlehnungen zur Perry Rhodan Serie und auch zu anderen SF-Themen werden humorvoll und nicht lächerlich eingebracht und stechen dem Fan natürlich sofort ins Auge. Ich sage nur "Dalton Shair" und "1.21 Gigawatt". Klar mussten Voraussetzungen dafür geschaffen werden, die Begegnung logisch für beide Serien und am Ende eigentlich nicht existent zu entwickeln. Das war vorhersehbar aber außerordentlich gut konstruiert und verpackt. Grandios ist auch einer der Hauptakteure in Form des sowjetischen Mutanten, der einen Anschlag auf Perry verüben möchte. Nach dem Roman wissen wir nun, dass Matt dafür verantwortlich ist, dass dieses Attentat in der Perry Rhodan Handlung nie erwähnt wird und warum sich niemand mehr daran erinnert.
Die Handlungen in Heftromanen werden immer komplexer und gerade Zeitreise und Parallelwelten können einem schon mal die Hirnwindungen verdrehen. Ich entknote diese dann mal wieder und muss mich beeilen, damit ich das Portal in meine Realität erwische, in der Maddrax und Perry Rhodan nur Romanhelden sind und ich mit meinem Rezensionsportal Autoren beglücke oder zur Verzweiflung bringe. Bis dahin hinterlasse ich für diesen Roman mal 5 Sterne und mache Oliver fröhlich!
⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Keine Kommentare:

Kommentar posten