Freitag, 3. Januar 2020

Maddrax 520 - Verlorene Erinnerungen

Geschrieben von Michael Schönenbröcher, Ansgar Back, Wolf Binder, Oliver Fröhlich, Lucy Guth, Ben Calvin Hary, Ian Rolf Hill, Jana Paradigi, Christian Schwarz, Sascha Vennemann und Manfred Weinland

Erschienen am 21.12.2019
Cover von Koveck 

Der Archivar hat Matt und Aruula überrumpelt und außer Gefecht gesetzt. Nun dringt er mit Hilfe seines Mentalscanners in ihre Gehirne vor, um zu erfahren, was sie über das Parallelwelt-Phänomen wissen. Doch etwas geht schief – und aus dem Unterbewusstsein steigen verlorene Erinnerungen auf!

In diesem Jahr 2020 wird Maddrax schon wahnsinnige 20 Jahre alt. Dazu hat Mad Mike kürzlich einige Aktionen und Überraschungen versprochen. Eine ereilte die Leserschaft bereits zu Weihnachten 2019. Vor nicht allzu langer Zeit gab es bereits eine im Heftroman unübliche Ausgabe von Professor Zamorra mit Kurzgeschichten verschiedener Stammautoren. Dieses Experiment hat nun auch Maddrax erreicht. Hier waren es jedoch sagenhafte 10 Autoren die zu diesem besonderen Band eine Kurzgeschichte aus 20 Jahren Maddrax geschrieben haben. Serienchef Mad Mike verfasste die Rahmenhandlung um den Archivar Worrex, der Matt und Aruula mithilfe eines Mentalscanners Erinnerungen entzieht um damit an ihre Erkenntnisse zu den Parallelwelt-Phänomenen zu gelangen. Von Anfang an dachte ich mir: Warum nicht einfach fragen!? Aber das wäre dann ja auch langweilig gewesen und die Grundlage zu dieser schönen Anthologie hätte gefehlt. Diese Rahmenhandlung war schon mal gelungen und führte kurzweilig von Erinnerung zu Erinnerung um dann in einem interessanten Finale zu gipfeln. Zu erwähnen wäre noch das tolle Cover. Ein Motiv der ersten Stunde von Koveck, das es aber noch nie auf ein Cover der Serie geschafft hatte. Schön das es sich nun doch auf einem Heft wiederfindet und zudem noch als kleines Poster auf der Rückseite des Umschlages zu finden ist.

Den Anfang der verlorenen Erinnerungen machte Ansgar Back mit „Der erste Flug“ der uns in Matts Kindheit zurückbringt und aufzeigt, wie die ersten Grundsteine für seine Fliegerkarriere gelegt wurden. Dies ist gleich eine meiner Lieblingskurzgeschichten des Bandes und erinnerte mich an den kürzlich erschienen Roman von Andreas Eschbach, der Perry Rhodans Vorgeschichte erzählte. Wäre auch mal ein Ansatz für einen gesamten Maddrax-Band. Fände ich unheimlich interessant.

Weiter geht es mit „Der träumende Gott“ von Sascha Vennemann. Er geht zu Band 1 zurück und der ersten Begegnung von Matt und Aruula und einer damit verbundenen mysteriösen spirituellen Erfahrung der Barbarin. Ganz originell und kurzweilig. 

Danach begeben wir uns auf ein „Himmelfahrtskommando“, verfasst von Ian Rolf Hill. Er geht zu einem meiner Lieblingsromane aus den Anfängen zurück. Die Handlung greift die Handlung aus Band 41 „Tribute to the King“ auf und beantwortet noch offen geblieben Fragen. Sehr gut!

„Schnurrers Weg“ von Lucy Guth behandelt ein Ringwelt-Abenteuer und überrascht die Leser mit einer unerwarteten Erkenntnis zur damaligen Handlung. Da musste ich recherchieren, da ich diese Staffel nicht gelesen hatté . Fand sie aber trotzdem gut und unterhaltsam und hatte auch ohne Vorkenntnisse den Durchblick.

Auch „Schlaglichter einer Nacht“ von Jana Paradigi hat mich gepackt. Ich habe mich sehr über die kurze Rückkehr zum Mars und zu Chandra gefreut und die Geschichte war durchdacht und eine sehr gute und runde Kurzgeschichte. Als Larper fühlte ich mich besonders angesprochen.

Auch Manfred Weinland greift mit „Im Zeitstrahl“ auf die Mars-Staffel zurück. Er beschäftigt sich mit den Blaupausen die im Zeitstrahl entstehen. Klasse!

Ein weiters Highlight bietet „Unter Toten“ von Christian Schwartz. Er hat sich das Setting aus New York aus den Bänden 25/26 aus der Frühzeit der Serie ausgesucht und bringt uns einige überraschende Erkenntnisse aus dieser Handlung.

„Sein Werkzeug“ von Wolf Binder widmet sich wieder der neueren Serienzeit aus den 400er Bänden und lässt Aruula auf Binaar eine Erinnerung durchleben. Mit dieser Kurzgeschichte konnte ich mich leider nicht so anfreunden.

Es folgte mein  absoluter Favorit in diesem Band. „Im Angesicht des Schöpfers“ hat Oliver Fröhlich nicht nur verfasst, sondern er spielt auch die Hauptrolle darin. Grandios und humorvoll!

Den Abschluss macht Ben Calvin Harry mit „Die letzte Weihnacht“ und setzt damit den würdigen und witzigen Schlusspunkt dieses Kurzgeschichtenromans.

Der ganze Band hat wahnsinnig Spaß gemacht und mir nochmal in Erinnerung gebracht, wie vielseitig diese Serie ist und welche tollen Autoren uns hoffentlich noch lange mit ihren Beiträgen unterhalten werden. Ich freue mich auf die nächsten 20 Jahre. Aber fangen wir mal mit dem Jubiläumsjahr 2020 an und lassen uns überraschen. In diesem Sinne: Prost Neujahr!

Fünf Sterne!
⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Keine Kommentare:

Kommentar posten