Samstag, 7. September 2019

Professor Zamorra 1181 - Wächter der Geisterstadt - von Oliver Müller und Manfred H. Rückert

Geschrieben von Oliver Müller, Manfred H. Rückert
Cover von Shutterstock
Erschienen am 03.09.2019


Der Tod ist etwas Endgültiges für jedes Lebewesen. Oder er sollte es sein.
Er ist sozusagen eine einmalige Angelegenheit.
Doch nicht für jeden.
Bei einigen Wesen gibt es einen Riss im bis dahin stabilen Kontinuum von Raum und Zeit. Die Kräfte, die frei werden, spalten die Seele oder den Geist ab.
Manche Entitäten verändert er auch nur, und ein ungewisses Schicksal entlässt sie zurück ins Leben, obwohl sie das dunkle Reich besser nie mehr verlassen sollten.
So wie dieses Wesen ...

In Sutherland, South Carolina trifft das Pärchen Jake Bresnik und Linda Kent bei Fotoaufnahmen für Ihre Lost Places Internetseite auf ein Geisterphänomen. Dieses offenbart Hinweise zu dem Journalisten Brik Simon. Diesen kontaktieren sie umgehend und er macht sich auf den Weg zu den beiden, da dieses Phänomen Verbindungen zu weit zurückliegenden Ereignissen in der Geisterstadt und dem damit verbundenem Verschwinden seiner Frau Tina gibt. Zur gleichen Zeit wird auch Artemis van Zandt von übersinnlichen Ereignissen und einer Erscheinung auf seinem Weg durch die USA heimgesucht. Alles Hinweise führen in die Geisterstadt und auch Professor Zamorra eilt zum Ort des Geschehens um die erneute Rückkehr der Brackwater Hexen zu einem finalen Ende zu bringen.

Der aktuelle Band greift eine zurückliegende Handlung aus Band 1125 „Engel der Geisterstadt“ auf. Da ich diesen nicht gelesen hatte, gestaltete es sich diesmal etwas schwer in die Geschichte einzutauchen. Auch spielen diesmal mit Artemis van Zandt und Brik Simon für mich neue Protagonisten eine tragende Rolle. Die erste Hälfte des Romans war beschwerlich und oft verwirrend in der Handlung. Die Geschichte kommt trotz interessantem Plott einfach nicht ins Rollen. Nachdem Zamorra die Bühne betritt wird es etwas spannender und gegen Ende sogar noch richtig gut. Da wurden für mich einige Dinge etwas verständlicher. Aber dennoch fand ich diesen Roman insgesamt eher durchschnittlich. Ich hätte mir an dieser Stelle eine Einführung mit einer Zusammenfassung der zurückliegenden Ereignisse gewünscht und vielleicht auch eine dezente Charakterbeschreibung und mehr Informationen zu den Protagonisten, auch wenn dies für Stammleser dann eher eine Wiederholung gewesen wäre.

Von mir dafür eider nur zwei Sterne!
⭐️⭐️

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen