Donnerstag, 29. August 2019

Professor Zamorra 1180 - Der Kopf der Kreatur - von Ian Rolf Hill


Geschrieben von Ian Rolf Hill
Cover von Shutterstock
Erschienen am 20.08.2019

Frankreich, Lyon, 17. Oktober 1793
„Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!“
Unter dem Geschrei der tobenden Menge wurde der Marquis Jean St. Clair aufs Schafott geführt. Er war nur einer von vielen, die der Terrorherrschaft von Maximilien de Robespierre und seinen Anhängern zum Opfer fiel.
Wobei es in seinem Falle keinen Unschuldigen traf.
Denn er war einen Pakt mit dem Teufel eingegangen

In den Wirren der französischen Revolution wird der Marquis Jean St. Clair Opfer der Guillotine. Er hat jedoch mit Asmodi einen Pakt geschlossen um ewige Jugend, Schönheit und Unsterblichkeit zu erlangen. Doch dieser hat nicht die Unsterblichkeit in Verbindung mit Unversehrtheit versprochen. Und so überlebt nur sein Kopf die Hinrichtung und landet zwischen den anderen geköpften Leichen, wo sich eine Ghoul auf Anweisung von Asmodi dem unsterblichen Kopfes des Marquis annimmt.

Nicole Duval und Professor Zamorra sollen unabhängig voneinander von einer zwielichtigen Bande entführt werden. Auftraggeberin ist Franka Chevalier, der Ghoul der sich unter dem passenden Deckmantel eines Bestattungsinstitutes um den Kopf des „Schönen Jean“ kümmert und ihm immer wieder neue Körper besorgt. Leider verwesen diese relativ schnell und werden unbrauchbar. Aus diesem Grund will Franka ihrem Schützling den unsterblichen Körper von Zamorra besorgen um das Problem ein für alle Mal zu lösen. Während die Entführung Nicoles misslingt, gerät Zamorra in die Fänge des schaurigen Paares. Gemeinsam mit dem Druiden Gryf ap Llandrysgryf geht Nicole auf die Suche nach ihrem Partner und es kommt zu einem gefährlichen  Showdown für alle Beteiligten.

Warum hatte ich diese Serie so lange nicht auf dem Schirm? Ich kann es nicht sagen. Aber Zamorra fixt mich immer mehr an. Ich weiß nicht woran es liegt, aber die Serie ist irgendwie anders als John Sinclair oder Dorian Hunter, hat aber genau die Elemente, die alle diese Reihen erfolgreich machen. Und Zamorra und Nicole sind einfach gute und coole Typen. Florian Hilleberg bringt das in seinen beiden ersten Zamorra-Romanen auch sehr gut rüber. Abgefeiert habe ich auf den ersten Seiten schon die Unterhaltung in der Gaststätte „Zum Teufel“. Ich zitiere: „Geister werden gejagt, Dämonen werden gekillt.“ Herrlich!

Der vorliegende Zamorra ist auch wieder pure Horrorunterhaltung im Heftromanformat. Es gibt leichenfressende Ghoule, einen abgetrennten Kopf der nicht stirbt weil er mit Asmodi einen Pakt geschlossen hat und jede Menge Leichen und Totenschädel. Einfach gruselig schön und kurzweilig und spannend geschrieben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen