Montag, 7. September 2020

Maddrax 538 - Die Stunde des Despoten - von Ian Rolf Hill

Geschrieben von Ian Rolf Hill
Erschienen am 01.09.2020
Cover von Néstor Taylor



Was Matthew Drax noch nicht ahnt: Das neue Parallelwelt-Areal in Kentucky ist dort entstanden, wo ein gewisser Colonel Aran Kormak in Fort Knox einen entscheidenden Schlag gegen Sub'Sisco vorbereitet. Jedoch nicht als Bösewicht, sondern im Auftrag der US-Regierung und General Drax, um den gefährlichen Terroristen Miki Takeo unschädlich zu machen. Der Weltenwechsel ändert alles – und führt zusammen, was sich nie hätte begegnen dürfen ...

Aran Kormak ist tot, es lebe Aran Kormak! Der Vorankündigungstext hatte diesmal schon sehr viel verraten. Matt eilt mit Worrex zum nächsten Parallelwelt-Areal in Kentucky. Genauso wie ein gewisser Aran Kormak um sich dort in Fort Knox selbst zu begegnen. Diese Tatsache möchte er natürlich in altbekannter skrupelloser Manier für seine Vorteile nutzen und schreckt deshalb auch nicht vor dem Äußersten zurück. Seine Infiltration ist dabei schon ein lesenswerter Teil des Romans. Auch der Rest fesselt mich und beschert uns einen schönen militärisch angehauchten Thriller. Aufgelockert wird das ganze durch Worrex, der sich diesmal als Frau tarnt und dabei recht seltsam und schräg rüberkommt.

Nachdem wir einen zweiten Rulfan, einen zweiten Jacob Smythe und einen zweiten Matt aus einer Prallelwelt schon haben oder hatten, reiht sich nun auch der aktuelle Bösewicht in die Riege der Doppelgänger ein. Im Gegensatz zu den bisherigen ist der Aran Kormak aus der Parallelwelt ein ganz sympathischer Zeitgenosse. Obwohl in dieser vieles ähnlich gelaufen ist und es hier auch Christopher-Floyd und die Daa’muren gegeben hat. Sein Werdegang ist hingegen positiver verlaufen und dadurch sogar eine respektvolle Freundschaft mit Matt möglich. Aran Kormak brodelt innerlich als er dieses Schauspiel nach dem Wechsel aufrecht erhalten muss. Ein schönes Gedankenspiel das bisher so nicht umgesetzt wurde. Umgekehrt wären ein böser Matt oder eine teuflische Aruula auch mal ganz interessant gewesen.

Im Gedächtnis bleibt mir die Szene, in der (und nun alle die den Roman noch nicht gelesen haben sofort die Seite verlassen!) unser Aran Kormak seinen Parallelwelt-Zwilling ermordet und beseitigt um dessen Platz einzunehmen. Versetzt euch einmal in die Lage und fragt euch, ob ihr dazu im Stande wärt euch selbst um die Ecke zu bringen?! Ziemlich creepy. Nun ist die Frage, wie lange das Verwechslungsspiel aufrechterhalten werden kann und welche Auswirkungen für die künftige Handlung es haben wird.

Wieder erwähnenswert ist das fantastische Cover von Néstor Taylor und ein klasse Beitrag von Florian Hilleberg der fünf Sterne verdient hat!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Keine Kommentare:

Kommentar posten