Montag, 29. Juni 2020

Professor Zamorra 1202 - Die Chimäre aus der Urzeit - von Ian Rolf Hill

Geschrieben von Ian Rolf Hill
Erschienen am 23.06.2020
Cover von Shutterstock

So grauenerregend der Anblick des mongolischen Todeswurms, der seine Klauen in das Gesicht der Leiche gegraben hatte und etwas in deren Schlund zu pumpen schien, auch sein mochte, er war nichts gegen den Fund, den sie zwischen den Wüstenbäumen gemacht hatten.
Es waren Fährten!
Trittsiegel eines gigantischen Raubtieres, das seit 70 Millionen Jahren als ausgestorben galt.

Da hatte Nicole gewusst, dass sie buchstäblich auf der richtigen Spur waren …
Die Allghoi Khorkoi waren nur der Vorgeschmack auf das, was die „Würmer“ beherbergte.

Nachdem die letzte Folge den Weg zur Chimäre bereitet hat und mehr bodenständigen Horror als Fantasy bot, gehen wir mit der Chimäre der Urzeit nun in eine Monsterfolge à la Godzilla. Dabei liegt hier der Fokus auf einer actiongeladenen Hetzjagd im Blockbusterformat. Im Werkstattbericht verrät Florian Hilleberg mehr zur Entstehung der Doppelfolge und über seine Affinität zum fantastischen Monsterfilm. Und das merkt man dem Roman an. Seine Beschreibungen des Monsters und seines Weges sind sehr bildhaft. Da fehlt selbst der Kampf gegen angreifende Hubschrauber nicht. Wer denkt da nicht an King Kong und Co.? Aber auch die T-Rex-Angriffe aus Juassic Park kommen mir beim lesen öfter in den Sinn. 
Hinzu kommt aber auch die gut durchdachte Entwicklung der Handlung. Bahadur offenbart endlich seine wahre Identität und seine Absichten und liefert damit eine völlig unerwartete Wendung. Ebenso bleibt Noémi Mészáros bis zum Ende des Romans mysteriös und geheimnisvoll. Der Fokus liegt allerdings immer auf dem Kampf gegen die Bestie und deren Ursprung. Dieser Ursprung ist einer der grandiose Höhepunkte dieses Romans und bringt uns einen Gegner, von dem wir sicherlich noch öfter hören werden. Nicole Duval wird in dieser Folge ebenso stark gefordert wie Zamorra und zeigt einmal mehr ihr außergewöhnliches Potenzial. Der Höllenritt auf der Bestie entlockte mir zwar ein schmunzeln, passte aber wie die Faust aufs Auge zum Gesamtbild. 
Die ganze Story wirkt so schön rund, dass beide Romane zusammen ein Taschenbuchformat verdient hätten. Diese Doppelfolge reiht sich in die besten Geschichten ein,  die ich in meiner langen Zeit als Heftroman-Fan gelesen habe. Fünf Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ 

Keine Kommentare:

Kommentar posten