Freitag, 20. März 2020

Maddrax 526 - Rote Pest - von Jana Paradigi und Ramon M. Randle

Geschrieben von Jana Paradigi und Ramon M. Randle
Erschienen am 17.03.2020
Cover von Néstor Taylor 


In Neuseeland erscheint ein Parallelwelt-Areal, in dem die "Rote Pest" wütet, eine verheerende Pflanzenseuche, die die andere Erde bereits völlig kontaminiert hat. Und sie greift auch sofort den Dornenwall an! Überwindet sie ihn, ist die Insel verloren – und nach ihr der Rest der Welt.
Matt und Aruula werden nicht nur durch die Satellitenortung aufmerksam; etwas ruft die Telepathin und bittet sie um Hilfe! Es ist dieselbe Macht, die hinter den Pflanzenwällen steckt – und ein alter Bekannter...

Nachdem wir in den vergangenen 25 Bänden etliche Stand-Alone-Parallelwelt-Abenteuer erleben durften und etliche Handlungsstränge und Fragen aufgetaucht sind, werden nun ein einem Dreiteiler wohl die ersten Fragen beantwortet und lose und offene Fäden und Handlungsstränge zusammengeführt. Das Autorenduo Paradigi-Randle macht den Anfang und begibt sich nach Neuseeland. Dort ist eine weitere kuriose Parallelwelt aufgetaucht. Eine Verneigung vor dem Werk Tolkins der ich als großer Verehrer seines Schaffens nicht unkritisch gegenüberstand. Und es gibt auch nach dem Roman noch einiges zu erklären, was mir in dieser Parallelwelt zwar gefallen hat, aber doch etwas arg abstrus war. Aber da warte ich erst mal noch die kommenden beiden Romane ab um mir ein Gesamturteil zu erlauben.

Neben Neuseeland gibt es einen weiteren Handlungsstrang, der die Eingliederung der Prallelwelt-Hydriten in Rymaris behandelt. Dieser nimmt etwa die Hälfte des Romans ein und hat mich eher gestört, da mein Fokus eher auf der sehr guten Handlung um die Rote Pest lag. Obwohl auch dieser Part nicht uninteressant war bin ich gespannt, ob die Hydriten auch im weiteren Verlauf ein wichtiges Thema sein werden.

Insgesamt war der Roman sehr gut geschrieben und wieder einmal kurzweilig zu lesen. Einige neue Erkenntnisse waren auch bereits dabei. Nun wissen wer für die Ranken verantwortlich war, die die Parallelwelten vor dem Rest der Maddrax-Welt schützten. Sehr gut aufgelöst finde ich. Mehr wird nicht verraten.

Die Nähe der Thematik zur aktuellen Situation hat auch mich (wie Mad Mike bereits anmerkte) nachdenklich gemacht. Da zeigt sich noch einmal wie oft Realität und Fiktion gar nicht soweit auseinanderliegen. Als der Roman geschrieben wurde, war die aktuelle Lage noch nicht abzusehen. 

Es waren gefühlt eigentlich zwei Romane in einem Band und so vergebe ich um etwas zu differenzieren für die Hydrtitenhandlung drei und für Neuseeland fünf Sterne. Also insgesamt vier!
⭐️⭐️⭐️⭐️

Freitag, 6. März 2020

Der Höllenpanzer - von Graham Masterson

Der Höllenpanzer - The Devils of D-Day
Geschrieben von Graham Masterson
Übersetzung von Dirk Simons
Erschienen am 17.01.2020

Festa-Verlag
272 Seiten
Mit Leseband, gebunden in der Festa-Lederoptik
Vorzugsausgabe ohne ISBN

Preis 34,99 Euro


Im Juli 1944 pflügen 13 schwarze Panzer in einer unaufhaltsamen, alles zerstörenden Fahrt durch die deutschen Linien in der Normandie. Hitlers Soldaten sterben zu Hunderten. 12 dieser Panzer verschwanden im Nebel der Geschichte ...  35 Jahre später besucht der Amerikaner Dan McCook das einstige Schlachtfeld – und entdeckt den alten, rostigen Panzer. In ihm sollen Dämonen gefangen sein, deren Stimmen man nachts hört …

In der Reihe Pulp Legends erscheinen im Festa-Verlag Klassiker der Amerikanischen Horrorliteratur. Der Verlag beschreibt die Reihe so:

Pulp Legends – »guilty pleasure« für echte Horrorfans - Von 1970 bis in die 1990er-Jahre gab es in Amerika einen Boom blutiger Horrorromane: Satanskinder, Mörderpuppen, Killerclowns aus der Hölle … Spannende Bücher zur einfachen Unterhaltung. Die meisten waren voller Klischees und nichts Besonderes. Doch einige überraschten durch literarisches Können oder außergewöhnliche Ideen. Sie wurden zu gesuchten Klassikern: Pulp-Legenden. In Deutschland hat niemand sie je veröffentlicht. Bis jetzt!

Pulp Legends präsentiert eine weite literarische Bandbreite. Von Autoren im gehobenen Bereich bis zu ungemein spannenden und faszinierenden Trash-Perlen. Aber Vorsicht: Diese Romane entsprachen keinesfalls der heutigen Vorstellung von politischer Korrektheit.

Pulp Legends sind etwas Spezielles und haben heute auf dem regulären Buchmarkt kaum eine Chance. Deshalb veröffentlicht Festa sie nur in kleiner Auflage.

Deutsche Erstveröffentlichungen.
Mit Zusatztexten zum Leben und Werk des Autors.
Exklusive Vorzugsausgaben im Hardcover!
Mit Leseband, gebunden in der Festa-Lederoptik.
Einmalige Privatausgaben ohne ISBN.
Keine eBooks.
Limitiert auf 999 Exemplare.
Jeweils 34,99 €.
Im Festa-Abo zum Vorteilspreis von nur 29,99 €.

Knapp 35 bzw. 30 Euro, dass mag sich teuer anhören, aber für Sammler und Liebhaber der Exklusivreihen aus dem Hause Festa sind diese Bücher meistens nicht nur optisch und inhaltlich ein Vergnügen, sondern auch in den letzten Jahren zu einer echten Wertanlage geworden. Einige limitierten Bücher aus der Reihe Sammlerausgaben zum Beispiel erreichen mittlerweile horrende Summen auf den einschlägigen Auktionsplattformen.

Mir geht es aber wie vielen anderen Festa-Fans nicht darum diese wieder herzugeben, sondern um meiner Sammlerleidenschaft für solche Werke zu frönen. Und ich möchte auch tolle Storys außerhalb des Mainstreams lesen und entdecken. Der Höllenpanzer von Graham Masterson ist der mittlerweile achte Band dieser Reihe und eine wahre Perle. Es ist mein erster Roman der Pulp-Reihe und Autor und Titel haben mich gleich bei der Ankündigung zur Veröffentlichung angesprochen. Ich habe diesen Roman wie viele andere Bücher des Autors verschlungen. "Der Höllenpanzer" ist ein sehr frühes Werk aus den 70er Jahren. In dieser Zeit wurden viele Roman aufgrund ihrer Inhalte als "Schundliteratur" abgestempelt ohne einen genauen Blick darauf zu werfen. Auch in Deutschland wurden in dieser Zeit viele Bücher (und auch Groschenromane die heute als Kult gefeiert werden) reihenweise indiziert. Wenn ich den vorliegenden Roman mit den heutigen Romanen einschlägiger Bestsellerautoren aus dem Horror- und Thriller-Genre vergleiche, so bleiben die meisten hinter diesem Werk weit zurück. Spannung pur und ein gutes Konzept. Dafür das der Roman schon fast fünfzig Jahre auf dem Buckel hat wirkt er modern und frisch, als hätte ihn der Autor nur in dieser Zeit platziert. Bis zum unerwarteten Ende bietet dieser Roman beste Horrorliteratur. Wer Geschichten um Exorzismus und Dämonenbesessenheit mag, muss hier unbedingt zugreifen.

Fünf Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Mittwoch, 4. März 2020

Maddrax 525 - Die Glorreichen Drei - von Oliver Müller


Geschrieben von Oliver Müller
Erschienen am 03.03.2020
Cover von Néstor Taylor 


In der Nähe von Independence, Missouri wurde eine Westernstadt aus einer Parallelwelt herüberversetzt. Matt, Aruula und Rulfan geraten nach ihrer Landung mit einer Banditenbande aneinander, die ihnen weit mehr zu schaffen macht als vermutet. Irgendetwas stimmt hier ganz und gar nicht, und es braucht mehr als eine Laserpistole und eine Handvoll Coiins, um das Rätsel zu lösen!

Ein Fremder ist in der Stadt. Mit Oliver Müller gibt nach Stefan Hensch ein weiterer neuer Autor bei Maddrax seinen Einstand. Zuvor schrieb Oliver Müller bereits für John Sinclair und Professor Zamorra. Mir begegnete der Autor zum ersten Mal beim Remake von Raumschiff Promet aus dem BLITZ-Verlag. Dort konnte er mich schon mit sehr guten Beiträgen überzeugen. Nun schreibt er also auch für Maddrax. Und er legt gleich mit einem weiteren Novum in der Serie los. Mit einem Setting, das wir bisher (obwohl dies immer schwieriger wird) nicht hatten. Das geniale Titelbild von Néstor Taylor verrät es sofort und lässt das Heft wie einen echten Bastei-Western aussehen.

ACHTUNG! Der Rest der Rezension kann spoilern! Bitte erst den Roman lesen, wenn ihr euch die Spannung erhalten möchtet.

Eine weitere Parallelwelt erwartet unsere Helden und veranlasst sie zu einem Zwischenstopp, der sie in eine Westernstadt führt. Auf den zweiten Blick ist hier nicht alles so, wie es zunächst scheint. Aruula, Matt und Rulfan gelangen wie gewohnt sofort in Schwierigkeiten und decken mit Überwindung etlicher Hindernisse nach und nach die Geheimnisse dieser außergewöhnlichen Parallelwelt auf. Dabei kommt der Roman mit vielen Anlehnungen und Klischees aus dem Western-Genre daher. Das dies nicht von ungefähr kommt, wird am Ende des Romans auch klar. Zuerst dachte ich mir, dass dies etwas zu viel des Guten. Aber am Ende passt alles. Der Weg dorthin war überaus spannend und unterhaltsam geschrieben. Die Hinweise ließen mich jedoch schon sehr früh erahnen, wohin dies führen wird. Ich hoffte, dass es nicht zu sehr in Richtung Westworld gehen würde und eine etwas andere Idee dahinter steckt. Leider kam es so wie ich dachte und so habe ich am Ende trotz eines wahnsinnig guten Romans ein etwas zwiespältiges Gefühl. Da hätte mir dann doch ein echter Western in einer Parallelwelt vielleicht besser gefallen, als so nah an einer bekannten Story zu bleiben. Dennoch gibt es von mir für diesen gelungenen Einstand 4 Sterne!
⭐️⭐️⭐️⭐️