Montag, 24. August 2020

Professor Zamorra 1206 - Ritter der Nacht - von Adrian Doyle

Geschrieben von Adrian Doyle
Erschienen am 18.08.2020
Cover von Shutterstock


Am sich verdunkelnden Himmel zogen Kondore ihre Kreise.
Seit der Tross von Bord gegangen war, hatte Kelan die riesigen Vögel zweimal aus nächster Nähe beobachten können, als sie neben Tierkadavern gelandet waren und sich über das Aas hergemacht hatten. Am meisten beeindruckte ihn ihre Flügelspannweite. Sie erklärte, warum die Einheimischen sie ehrfürchtig Gigantes de los cielos nannten.
Riesen der Lüfte.
Dort, wo Kelan geboren war, gab es nichts Vergleichbares.

Wobei die Kondore, dessen war sich der Ordensmann sicher, noch das Harmloseste war, was hier lauerte.
Wie aufs Stichwort fiel ein Schatten über die karge Landschaft und stahl ihr ihre Farben.


Im zweiten Teil der Tetralogie aus der Feder von Adrian Doyle (Manfred Weinland) machen wir einen Rückblick zu Ereignissen im Mittelalter. An der Seite des jungen Kelan erleben wir dessen Geschichte und Aufnahme ins Heer der Tausend und seinen Weg vom Lichtkrieger zum Ritter der Dunkelheit.

Das Ganze liest sich wie ein guter Fantasyroman. Es geht um Ritter, Geheimbünde und dunkle Mächte. In einigen Bereichen bleibt die Story etwas blass und will auch nicht so recht in Schwung kommen. Andere Teile hingegen fesseln und faszinieren. Mein fehlendes Wissen zur "Amulett-Schwemme" lässt leider auch hier wieder einige Überraschungen verpuffen, obwohl ich viele Dinge ableiten und mir erklären kann. Dennoch bietet dieser Roman wieder eine andere Facette mit einer Handlung und einem Schauplatz ganz ohne Zamorra, und bringt auch mir einige überraschende Momente. Manfred Weinland kann einfach gut erzählen. So ein Fantasyepos in Buchform könnte ich mir durchaus auch von ihm vorstellen. Das er es kann, beweist der vorliegende Band.

Warum diese Geschichte erzählt werden muss, erfahren wir wohl noch ausführlicher in den kommenden beiden Bänden. Der Prolog und das Ende dieses Romans zeigen bereits die Verbindung zu den aktuellen Ereignissen in Peru. Manfred Weinland verspricht in seinem Blog ja die Auflösung des Rätsels um die freigesetzten Sternamulette innerhalb dieser Tetralogie. Ritter der Nacht trägt schon einmal einen großen Anteil dazu bei.
Auch der zweite Teil hat vier Sterne verdient!
⭐️⭐️⭐️⭐️

Freitag, 21. August 2020

Maddrax 537 - Der Bestienmacher - von Sascha Vennemann

Geschrieben von Sascha Vennemann
Erscheint am 14.08.2020
Cover von Shutterstock

Die Gefährten sind in Ogden gestrandet: Jemand hat den Trilithiumkristall aus der RIVERSIDE entwendet! Aber die Zeit drängt, und so brechen Matt, Aruula und Rulfan mit einem Fahrzeug der Community auf, während Worrex die Fahndung nach dem Kristall unterstützt.
Die Kräfte der Krieger des Lichts wachsen derweil immer weiter an, und nach einem telepathischen Kontakt mit Aruula ahnt Olivia Canning um die Verfolger! Da kommen ihnen ihre neuen Kreationen gerade recht: Gejagudoos, gefährliche Erdschlangen, die durch gezielte Mutation zu wahren Bestien werden …


Während Matt, Aruula, Rulfan und der Archivar Worrex in Ogden gestrandet sind, entwickeln die drei verbliebenden Krieger des Lichts unter Führung von Olivia Canning neue ungeahnte Kräfte. Sie können Lebewesen körperlich verändern und telepathisch beeinflussen. Dies nutzen die drei dazu um allerlei postapokalyptisches Getier mutieren zu lassen und gegen die Verfolger einzusetzen. Ein mutierten Gejagudoo hat das Restbewusstsein von Goldstein, dem verstorbenen Krieger des Lichts in sich und wird zum grausigen Verbündeten. Aruula kann durch ihre telepathischen Fähigkeiten die Krieger nicht nur aufspüren, sondern sich Ihnen auch entgegensetzen. Es kommt zur Konfrontation, aber die drei Verbliebenen Krieger des Lichts könnten letztendlich doch noch einmal entkommen. Indessen kümmert sich Worrex um die Suche nach dem entwendeten Trilithiumkristall aus der RIVERSIDE.

Sascha Vennemanns Beiträge in diesem Zyklus sind rar. Umso mehr freue ich mich über den vorliegenden Band, in dem er wieder seine gewohnt gute Erzählstärke zeigt und die Handlung vorantreibt. Die urtümlichen Kreaturen des Maddrax-Universums hatten es ihm scheinbar schon immer angetan. Nicht umsonst nannte er sich in Foren und der Fanbase in den Anfangszeiten der Serie Andro und sein erster Beitrag hatte den Titel „Andronenreiter“. Nun widmet er sich unter anderem Gejagudoos, die von den Kriegern des Lichts für ihre Zwecke missbraucht werden. Das macht Spaß und bringt alten Flair wieder in die Serie. Besonders die Mutationen haben auch mich von Anfang an fasziniert. Sei es Siragippen, Andronen oder wie auf dem Titelbild zu sehen die Gejagudoos. Dieses Titelbild ist auch wieder ein positives Beispiel für gute und passende Shutterstock Motive.

Die neuen Fähigkeiten der Krieger des Lichts verleihen dem Roman eine zusätzliche Dramatik. Das Restbewusstsein von Goldstein in dem mutierten Gejagudoo war ein genialer Kniff. Das alles wurde sehr gut und actionreichen umgesetzt. Lediglich enttäuscht war ich vom Nebenschauplatz um die Suche nach dem Trilithiumkristall und der Vertagung der Entscheidung nach dem dramatischen Finale. Ich dachte, dies wäre der Showdown zwischen den Gefährten und den Kriegern des Lichts. Das trübt aber keinesfalls die gute Unterhaltung und ist vier Sterne wert!

⭐️⭐️⭐️⭐️

Montag, 17. August 2020

Maddrax 540 - Der Giftplanet - von Oliver Müller

Geschrieben von Oliver Müller
Erscheint am 29.09.2020
Cover von Shutterstock

In diesem Band kehren wir nach Rom zurück und folgen den Spuren des Ballonfahrers und Kartographen Alexander Pofski und seiner Tochter, die auf ihrer Reise eine unfassbare Entdeckung machen, dort, wo einst die Ewige Stadt aufragte. Ein Abenteuer, das sie in die Vergangenheit führen wird, auf eine Erde, in der das Leben in Bodennähe unmöglich geworden ist. Doch leider kann sich auch ein Luftschiff nicht unbegrenzt über den Wolken halten – selbst wenn in der Tiefe der Erstickungstod droht ...

Mittwoch, 5. August 2020

Professor Zamorra 1205 - Ein Flüstern in der Tiefe - von Adrian Doyle

Geschrieben von Adrian Doyle
Erschienen am 04.08.2020
Cover von Shutterstock


Palpa, Peru, 1915
Eine einzige Nacht sollte sein Leben verändern.
Als Pepe Diaz an jenem Abend Steine sammelte und auf seinen Eselskarren lud, wie es vor ihm schon sein Vater und Großvater getan hatten, wurde er zuerst von einem Sturm und bald darauf auch noch von der hereinbrechenden Dunkelheit überrascht. Hinter einem Fels suchte er Schutz vor dem Wüten der Elemente. Und wurde dort Zeuge von etwas, das ihn an seinem Verstand zweifeln ließ. „Santa Madre de Dios!“ Am ganzen Leib zitternd bekreuzigte er sich – bevor es ihn hinab in die Unterwelt zog, einem gespenstischen Flüstern entgegen …
 
Ich bin kein Stammleser von Professor Zamorra und damit auch kein Kenner der Serie. Ich habe immer mal wieder rein geschnuppert und bin mit dem Kurzgeschichtenband 1175 "Geh zum Teufel, Zamorra!" erst richtig auf den Geschmack gekommen. Mir gefällt die Mischung aus paranormalem, Scifi und "klassischem" Grusel sehr. Dies hebt sie von John Sinclair und Co. eindeutig ab. Auch der Wechsel von Stand-Alone-Romanen und zusammenhängender Hintergrundhandlung finde ich toll. Die Monster of the Week Romane kann man als Neu- oder Gelegenheitsleser ohne Probleme immer mal wieder konsumieren. Eine tolle Autorenriege hat die Serie auch noch. Was will man mehr.

Im vorliegenden Auftaktband zur Tetralogie von Adrian Doyle aka Manfred Weinland wird aber der rote Faden weitergesponnen. Da Manfred zu meinen absoluten Lieblingsautoren zählt, habe ich es einmal gewagt, in das große Ganze einzutauchen. Hilfe bekomme ich dabei in einem zweiseitigen Rückblick am Anfang des Romans. Das finde ich super und hat mir nicht nur den Einstieg erleichtert, sondern auch gezeigt, was ich bisher tolles verpasst habe. Nachteil ist dabei für mich, dass ich am liebsten sofort alle alten Folgen lesen möchte. Aber leider bin ich im Gegensatz zu Zamorra und Co. nicht unsterblich und meine aktuelle Leseliste reicht bereits bis in die Unendlichkeit.

Zurück zum aktuellen Band. Es fällt mir nicht schwer der Handlung trotz einiger fehlender Hintergrundkenntnisse zu folgen und auch die für mich neuen Charaktere kommen mir sehr schnell vertraut vor. Im ersten der vier Bände spielen Professor Zamorra und Nicole noch keine wirklich tragende Rolle. Es wird eher der Weg bereitet. Viele Aha-Erlebnisse bleiben mir wohl im Gegensatz zu den Stammlesern verwehrt. Das Auftreten manches Charakters war dramatisch dargestellt, bot für mich aber leider keine Überraschung. Dafür haben mich das Setting in Peru und die Thematik um die Geoglyphen von Nazca sofort gepackt. Auch wenn im ersten Band noch nicht wirklich viel und dramatisches passiert, so hat mich der Roman doch gut und kurzweilig unterhalten. Ich gebe der "Einführung" vier Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️

Dienstag, 4. August 2020

Maddrax 536 - Höllenschlund - von Ian Rolf Hill

Geschrieben von Ian Rolf Hill
Erschienen am 04.08.2020

Cover von Néstor Taylor

Während seine Freunde zu dem Parallelwelt-Areal in Florida reisen, folgt Rulfan auf einem instand gesetzten Motorrad weiter der Spur der Okkupierten. Dabei gelangt er zu einer Siedlung, die ihre Energie aus einem Lava-Reservoir bezieht.Die Krieger des Lichts haben in ihrer Gier die unterirdische Blase angezapft und die Betreiber zu Mutanten gemacht. Eine junge Geologin, Nadiin, versucht die Bewohner zu warnen, doch niemand schenkt ihr Gehör – bis auf Rulfan. Doch ist es nicht schon zu spät, um die...


Rulfan verfolgt im vorliegenden Roman die "Krieger des Lichts", während seine Freunde In Florida aktiv sind. Die Spur führt ihn über die Geologin Nadiin zu der Stadt New Peoria, die ehemalige Technos  aus den Bunkern von Odgen und Louisville erbaut haben. Sie nutzen die Geothermie zur Energiegewinnung und haben damit einen hochtechnisierte und komfortable Lebensumgebung erschaffen. Diese Energie zieht leider aber auch die drei okkupierten "Krieger des Lichts" unter Führung von Olivia Canning an. Ihr Hunger nach Energie löst eine Katastrophe aus, die Rulfan und Nadiin zum Handeln zwingt.

Wieder hat Florian Hilleberg alias Ian Rolf Hill die Ehre, eine reale Figur in einen Roman einzubinden. In Band 512 war es Alexander Haertl, der Gewinner aus dem Jubiläumsband 500. Im vorliegenden Band ist es Nadine Riemer. Sie gewann das Preisrätsel des Jubiläumsrätsels zum 20-jährigen Jubiläum der Serie. Die Leserseite zeigt die Charakterbeschreibung die Nadine zur Verfügung gestellt hat. Was Florian daraus gemacht hat, ist bemerkenswert. Als zusätzliches und erstmaliges Highlight hat Néstor Taylor sie gekonnt auf dem genialen Titelbild verewigt. Darauf bin ich ja schon etwas neidisch.

Der Charakter der Geologin Nadiin ist das Beste an dem vorliegenden Band. Sie wird schön verpeilt und exzentrisch dargestellt. Aber trotzdem überaus symphytisch. Die Rahmenhandlung um Nadiin und Rulfan an sich fand ich persönlich aber etwas zu dünn. Die Krieger des Lichtes sind zwar die Auslöser des aktuellen Problems, nehmen in der Handlung jedoch nur einen kleinen Part ein. Die Kapitel des Romans, in denen eine weitere Metamorphose der Okkupierten erfolgt, sind für mich die eigentlichen Höhepunkte. 

Insgesamt ist der Roman ein schönes, eigenständiges Einzelabenteuer, das sehr kurzweilig und gewohnt gut geschrieben ist. Nadiin hat mich immer wieder zum schmunzeln gebracht. Faszinierend fand ich auch die Idee einer Techno-Stadt, die Geothermie als Grundlage nutzt. Ich vergebe vier Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️